Sehenswürdigkeiten

VIEL ZU SEHEN IN MÜNCHEN

München ist eine Stadt mit bewegter Geschichte, langer Tradition und gelebter Kultur. In wenigen Tagen können Sie die vielen Sehenswürdigkeiten gar nicht alle bewundern. Damit Sie bereits vorweg Ihre Auswahl treffen können, finden Sie hier schonmal eine kleine Übersicht. Vor allem unsere Nachbarschaft, die schöne Münchner Au, möchten wir Ihnen etwas näherbringen.

Mariahilfplatz

10 m

Sie brauchen nur über die Straße zu gehen und schon stehen Sie auf dem Mariahilfplatz. Hier finden nicht nur die zwei Auer Wochenmärkte mittwochs und samstags statt, sondern auch die drei kulturellen Höhepunkte des Jahres. Die Rede ist natürlich von der Auer Dult, welche im Frühjahr, Sommer und Herbst mit Fahrgeschäften, traditionsreichem Genuss und Kunsthandwerk lockt.

Auer Dult

Mariahilfkirche

50 m

Von unseren Südzimmern aus haben Sie einen direkten Blick auf die Mariahilfkirche. Seit der Fertigstellung im Jahr 1839 ist sie Hauptpfarrkirche und Wahrzeichen der Au. Die Kirche gilt nicht nur als Urvorbild neugotischer Sakralbauten, auch die Glasmalerei inspirierte viele Folgeprojekte – zum Beispiel die Glasbildkunst im Kölner Dom.

Es finden in der Mariahilfkirche täglich Gottesdienste und Messen statt: Über folgenden Link sehen Sie immer den aktuellen Wochenbrief.

Pfarrverband Mariahilf

Karl Valentin Geburtshaus

300 m

Ikone, Original, Wort-Künstler, Legende – Karl Valentin hat sich in seiner Laufbahn viele Ehrentitel verdient. Er gilt als der Münchner Humorist schlechthin, hat mit seinem Bühnenstil ganz neue Genre kreiert und viele nachfolgende Künstler inspiriert.

Als Hommage an ihn und sein Wirken wurde sein Geburtshaus in der Zepellinstraße 41 unter Denkmalschutz gestellt. Vom Marias Platzl aus sind Sie zu Fuß in drei Minuten da.

Karl-Valentin-Geburtshaus

Auia-Brunnen

350 m

Der Auia-Brunnen ist ein Symbol für die Au. Über den Brunnen wacht eine Frauengestalt mit Mauerkrone und Wappenschild. Geschmückt wird dieses Schild von drei Lilien, die auf das ehemalige Kloster Lilienberg weisen. Die Figur vom bekannten Münchner Bildhauer Ludwig von Schwanthaler wacht also, wenn man so will, über das heilige Leben in der Au.

Sie erreichen den Brunnen und die Statue in weniger als 5 Gehminuten.

Auia-Brunnen

Isarufer an der Reichenbachbrücke

700 m

Die Isar ist neben dem Englischen Garten der sommerliche Treffpunkt in München. Direkt an der Reichenbachbrücke befindet sich eines der schönsten Isarufer. Sonnenanbeter finden hier sowohl große Rasenflächen als auch einen weiten Kiesstrand. Ob zum Bräunen am Nachmittag oder Entspannen am Feierabend – hier ist’s einfach g‘miatlich.

Zu Fuß brauchen Sie nicht einmal 10 Minuten bis zur Reichenbachbrücke.

Reichenbachbrücke

Kronepark am Nockherberg

700 m

Der Kronepark zählt zu den schönsten Grünanlagen der Au. Wenig Beton, dafür viel Rasen, der zum Picknicken unter majestätischen Bäumen einlädt. Auch der Spielplatz ist in einem Top-Zustand und wird Ihre Kinder mehrere Stunden beschäftigen. Es gibt eine Korbschaukel, Klettergeräte, eine ganz besondere Rutsche und ganz wichtig: eine Wasserpumpe.

Nach einem gut zehnminütigen Spaziergang erreichen Sie den Kronepark.

Gärtnerplatz

900 m

Wir übertreiben nicht, wenn wir sagen, dass der Gärtnerplatz zu den schönsten kleinen Plätzen in München zählt. Prachtvolle Hausfassaden säumen das blühende Rondell. Viele Bäume, grüner Rasen und in der Mitte der plätschernde Brunnen – einfach herrlich und der ideale Treffpunkt für den Abendauftakt im Glockenbachviertel.

Sie gehen 10 Minuten und schon sind Sie am Gärtnerplatz.

Gärtnerplatz

Glockenbachviertel

900 m

Willkommen im Münchner Szeneviertel! Das „Glockenbach“ ist wie kein anderer Teil der Stadt von charmanten Cafés, alternativen Bars und hippen Nachtclubs besiedelt. Partygänger und Nachtschwärmer sind hier also goldrichtig. Doch Sie werden auch fündig, wenn Sie etwa kulinarisch unbekannte Wege gehen möchten.

Das Glockenbachviertel liegt zu Fuß nicht mehr als zehn Minuten entfernt.

Glockenbachviertel

St. Maximilian

1 km

Die Doppeltürme der St. Maximilian sind vom Auer Isarufer kaum zu übersehen. Markant sind die Turmhelme, welche sich stark von der gewöhnlichen oktogonalen Form unterscheiden. Der Grund dafür: Nach den Bombenschäden im zweiten Weltkrieg wurden diese provisorisch aufgesetzt und seitdem nicht wieder ersetzt.

Für einen Besuch der Kirche lohnt sich ein kleiner Spaziergang von 15 Minuten garantiert.

St. Maximilian